Portugal-Spanien-Seiten

Encumeada-Pass

Der Encumeada-Pass verbindet den Süden mit dem Norden von Madeira. Die höchste Pass-Stelle liegt auf 1007 m. Wenn das Wetter gut ist, ergeben sich tolle Ausblicke auf das Inselinnere und auf die Küste.

Wer die Insel nicht entlang der Küste umrunden möchte, um von Funchal in den Norden zu gelangen, kann die Straße über den Encumeada-Pass nehmen, die Ribeira Brava an der Südküste mit São Vicente auf der Nordseite verbindet.

Encumeada-Pass, Madeira

Die Straße führt an einer günstigen Stelle über das Gebirge, da hier sowohl auf der Süd- als auch der Nordseite Flußtäler in das Gebirgsmassiv eingeschnitten sind. Die Straße muss somit zunächst nur einen gemäßigten Anstieg bewältigen.

Später beginnen auf dem letzten Stück die Serpentinen bis schließlich der Encumeada-Pass erreicht ist, der mit 1007 m Höhe über dem Meer die flachste Stelle des Gebirgsrückens bildet. Die umgebenden Berge sind immerhin noch 500 m höher.

Encumeada-Pass, Madeira

Auf dem Weg nach oben eröffnen sich tolle Aussichten bis der höchste Punkt erreicht ist. Hier gibt es einen kleinen Parkplatz, wo sowohl die Nord- als auch die Südküste Madeiras zu sehen sind - entsprechend gutes Wetter natürlich vorausgesetzt.

Weitere Links zum Thema Madeira

Vegetation auf Madeira

Vegetation auf Madeira

Die Vegetation Madeiras entstand in der geographischen Isolation der portugiesischen Atlantikinsel. Es finden sich viele endemische Pflanzen.

São Lourenço

São Lourenço

Die Ostspitze Madeiras zeigt ein anderes Bild als die übrige Insel. Die Landzunge São Lourenço ist kahl und trocken und bildet einen reizvollen Kontrast zum [...]