Madeira

Madeiras Süden

Entlang der Südküste finden sich neben der Hauptstadt Funchal einige kleinere Orte wie Câmara de Lobos, Ribeira Brava oder Calheta, die den knappen Raum zwischen Meer und den steil aufragenden Hängen füllen.

Seit 1996 gibt es bis Ribeira Brava eine Autobahn, so dass man nicht mehr auf die kurvenreiche Küstenstraße angewiesen ist. Von dort aus kann man über den Encumeada-Pass zur Nordseite der Insel gelangen oder die Küstenstraße in den äußeren Westen Madeiras nehmen.

Südküste Madeiras

In Küstennähe finden sich auf geringer Höhe zwischen den verstreut liegenden Häusern ausgedehnte Bananen - Pflanzungen. Bananen bilden ein wichtiges Exportprodukt der Insel und werden in ausgedehnten Monokulturen angebaut. Allerdings ist ihr Anbau längst kein lohnendes Geschäft mehr, seit die viel günstigeren "Dollar-Bananen" aus Lateinamerika ins Land gelangen.

Landschaft an der Südküste Madeiras

Ribeira Brava

Im Mündungsbereich des Flusses Ribeira Brava, der sich in einer engen Schlucht aus dem Hochgebirge zum Meer ergießt, liegt die gleichnamige Stadt, die zu den ältesten Siedlungen der Insel gehört.

Der Ort liegt im Zentrum des Bananenanbaus und so erstrecken sich die Bananenpflanzungen längs der Küste um Ribeira Brava. Die Felsen reichen hier beidseitige des Flusses bis ans Meer und der Aufstieg zu Fuß, um einen Ausblick über das Tal zu bekommen, erfordert schon etwas Kondition.

Ribeira Brava

Wer es weniger sportlich mag, der kann sich in eines der kleinen Cafés am zentralen Platz vor der Promenade setzen und von dort auf den Atlantik hinausschauen. Wahrzeichen der Stadt ist die Kirche São Bento mit ihrem aus blauen und weißen Kacheln (Azulejos) verzierten Turm.

Madeira - Blumeninsel im Atlantik

Cabo Girão

Die Südküste Madeiras fällt zum Atlantik hin steil ab. Es bieten sich daher spektakuläre Aussichten von oben hinab auf das Meer. Der beeindruckendste Aussichtspunkt findet sich am Cabo Girão, einige Kilometer westlich vom Câmara de Lobos.

Cabo Girão ist mit seinen 580 m die höchste Steilküste Europas und zudem eine der höchsten weltweit. Fast senkrecht ragen die Felsen in die Tiefe, unterbrochen nur von einigen Terrassenfeldern, auf denen auch heute noch Landwirtschaft betrieben wird.

Cabo Girão

Mit dem Auto ist Cabo Girão von Estreito aus zu erreichen. Am Aussichtspunkt stehen Parkplätze zur Verfügung.