Portugal-Spanien-Seiten

Portwein

Portwein ist ein nach der Stadt Porto benannter Dessertwein, der durch ein spezielles Gärverfahren hergestellt wird.

Die Geschichte des Portweins ist verbunden mit der engen historischen Beziehung zwischen England und Portugal. Als Schutzmacht des kleinen Portugals ließen sich die Briten in der Vergangenheit zahlreiche wirtschaftliche Privilegien gewähren. Viele Engländer kamen so nach Porto, um hier Handel zu treiben. Englische Lebensart ist vielerorts bis heute spürbar.

Der Portwein geht auf engländische Händler zurück, die portugiesischen Wein in ihre Heimat exportieren wollten. Um ihn für den Transport länger haltbar zu machen, versetzten sie ihn mit Branntwein. Damit wird der Gärungsprozess gestoppt und der Restzucker im Wein bleibt erhalten.

Portwein-Fässer

Auf den britischen Inseln wurde der süßliche, schwere Portwein ab dem 18. Jahrhundert zu einem großen Verkaufsschlager. In Vila Nova de Gaia siedelten sich die Kellereien an, in denen auch heute noch der Wein gelagert wird.

Der Begriff Portwein ist geschützt und bezieht sich auf bestimmte Anbaugebiete mit der Hauptregion im Douro-Tal und auf spezielle Rebsorten. Es gibt verschiedene Portweinsorten, abhängig von der Art und Länge der Lagerung. Die bekanntesten Sorten sind Tawny und Ruby.

Weitere Links zum Thema Portugal

Espinho

Espinho

Espinho ist eine am Atlantik gelegene Kleinstadt südlich von Porto. Espinho ist vor allem als Badeort mit schönen Stränden bekannt.

Alfama

Alfama

Östlich der Unterstadt erstreckt sich das älteste Stadtviertel Lissabons, die Alfama. Sie bildet ein enges Gewirr aus Gassen und dichten Häuserreihen.